Cyclosternum spinopalpus

( )

Vogelspinnen

 
 
Erstbeschreiber: Schaefer, 1996 Paraguay


TerrarientypSchwierigkeitsgrad2
LebensweiseArtenschutzNein
Aktivität 


Herkunft:Die Gattung Cyclosternum spinopalpus stammt aus Paraguay.
Habitat:Steppe, Trockenwald.
Lebensweise:Bodenbewohnende Vogelspinne. Baut Röhren in den Bodengrund.
Körperlänge:Adulte Tiere erreichen eine Körperlänge bis zu 4cm.
Haltung:Standardterrarium mit den Mindestmaßen 20cm x 20xm x 25cm (Breite, Tiefe, Höhe). Zur Standardausstattung gehören ein Trinkgefäß sowie Hygro-, Thermometer und eine Versteckmöglichkeit. Als weitere Einrichtungsgegenstände können Wurzeln, Korkrindenstücke, Moos und Kletterästen eingebracht werden.  Als Bodensubstrat kann z. B. ungedüngte Blumenerde eingebracht werden. Ich verwende spezielle Terrarienerde mit einer Füllhöhe von ca. 10cm. Diese spezielle Bodensubstrat speichert äußerst gut die Feuchtigkeit, wodurch eine lang anhaltende Luftfeuchtigkeit erzielt wird. Bodengrund zur Hälfte feucht halten. Vogelspinnen entstammen tropischen und subtropischen Lebensräumen. Die durchschnittliche Temperatur sollte 23°C bis 26°C (Tag), 18°C bis 20°C (Nacht) betragen. Dazu reicht eine Glühlampe bzw. Leuchtstoffröhre mit 15 oder 25 Watt aus. Beleuchtungsdauer 8 bis 10 Stunden. Relative Luftfeuchtigkeit im Terrarium zwischen 70% und 80%.
Futter:Der Größe entsprechende Grillen, Heimchen, Heuschrecken, Schaben, Wachsmotten etc. Adulte Vogelspinnen bekommen 2 bis 3 Futtertiere pro Woche. Junge Spinnen sollten alle 2 bis 3 Tage gefüttert werden.
Verhalten:Dämmerungs- und nachtaktiv. Häufig außerhalb ihres Unterschlupfe zu sehen (auch tagsüber). Nur für Fortgeschrittene Terrarianer zu empfehlen.
Verteidigung:Verteidigung durch Giftbiss.
Aussehen:Grau-braun ohne weitere Farbmuster. Wichtig! Diese Gattung wird häufig als Eupalaestrus sixtus im Handel angeboten.
Fortpflanzung: 
Info:Ehemals Tmesiphantes spinopalpus. Cites-Bescheinigung nicht erforderlich.

zurück
[ Stand: 23.10.2013 ]