Avicularia huriana

(Große Equador Baumvogelspinne)

Vogelspinnen

 
 
Erstbeschreiber: Tesmoingt, 1996 Ecuador


TerrarientypSchwierigkeitsgrad1
LebensweiseArtenschutzNein
Aktivität 


Herkunft:Die Avicularia hurriana stammt aus Equador und Peru.
Habitat:Tropischer Regenwald.
Lebensweise:Baumbewohnende Vogelspinne. Bewohnen Bäume, Höhlen und Bromelien sowie Ananas- und Bananenplantagen.
Körperlänge:Eine der größten Aviculariaarten. Adulte Tiere erreichen eine Körperlänge von bis zu. 8cm.
Haltung:Standardterrarium mit den Mindestmaßen 30cm x 30xm x 40cm (Breite, Tiefe, Höhe). Zur Standardausstattung gehören ein Trinkgefäß sowie Hygro-, Thermometer und eine Versteckmöglichkeit. Als weitere Einrichtungsgegenstände können Wurzeln, Korkrindenstücke, Moos und Kletterästen eingebracht werden. Als Bodensubstrat kann z. B. ungedüngte Blumenerde eingebracht werden. Ich verwende spezielle Terrarienerde mit einer Füllhöhe von ca. 5cm. Diese spezielle Bodensubstrat speichert äußerst gut die Feuchtigkeit, wodurch eine lang anhaltende Luftfeuchtigkeit erzielt wird. Vogelspinnen entstammen tropischen und subtropischen Lebensräumen. Die durchschnittliche Temperatur sollte 25°C bis 28°C (Tag), 20°C bis 23°C (Nacht) betragen. Dazu reicht eine Glühlampe bzw. Leuchtstoffröhre mit 15 oder 25 Watt aus. Beleuchtungsdauer 8 bis 10 Stunden. Relative Luftfeuchtigkeit im Terrarium zwischen 70% und 80%.
Futter:Der Größe entsprechende Grillen, Heimchen, Heuschrecken, Schaben, Wachsmotten. Adulte Vogelspinnen bekommen 2 bis 3 Futtertiere pro Woche. Junge Spinnen sollten alle 2 bis 3 Tage gefüttert werden.
Verhalten:Dämmerungs- und nachtaktiv. Sehr friedlich und aktiv. Sie bauen ihren Wohnkokon gerne an beleuchteten Stellen. Bei Berührung zieht sie nur die Beine an den Körper. Für Anfänger zu empfehlen.
Verteidigung:Verteidigung durch Giftbiss, Bombardieren, Kotspritzen.
Aussehen:Die Grundfärbung des Vorderkörpers ist grau-braun. Die Beine haben einen leichten bläulich-violetten Schimmer. Das Abdomen ist rot gefärbt. Auf ihm und den Beinen befinden sich sehr viele lange braune Haare mit weißer Spitze, die den Tieren ein sehr attraktives Aussehen verleihen. Die Haftpolster an Tarsus und Metatarsus sind sehr dick und rötlich gefärbt. Die Unterseite der Spinne ist schwarz.
Fortpflanzung:Ein geschlechtsreifes Paar kann problemlos eine Zeit lang in einem Terrarium gehalten werden. Das Weibchen legt 50 bis 200 Eier. Die Jungspinnen schlüpfen bei einer Temperatur von 27°C nach drei bis fünf Wochen. Die Nymphen häuten sich vier bis fünf Wochen später und verlassen nach etwa einer Woche den Kokon. Die Jungtiere verhalten sich zumindest bis zur ersten Häutung wenig kanibalistisch.
Info:Cites-Bescheinigung nicht erforderlich.

zurück
[ Stand: 23.10.2013 ]